Nickelallergie: Allergisch auf den Euro und Piercings.

Jeder besitzt Modeschmuck. Piercings sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Diese modischen Accessoires dienen nicht nur der eigenen Verschönerung, sondern beinhalten meist einen hohen Nickelanteil und sind somit ein großes Risiko für Nickelallergiker. Aber auch in alltäglichen Gegenständen wie Knöpfen, Reißverschlüssen, Armbanduhren und selbst bei Türklinken und Geldstücken wird dieses Metall nachgewiesen.

Die Nickelallergie ist die Kontaktallergie Nummer eins in Deutschland. Eine Nickelallergie kann durch länger andauernden Hautkontakt mit nickelhaltigen Gegenständen wie beispielsweise Schmuck entstehen und chronisch werden. Bei Patienten mit hochgradiger Nickelallergie reicht schon ein kurzer Hautkontakt mit geringen Mengen des Metalls, um innerhalb weniger Stunden die typischen Symptome wie Juckreiz, Rötung und Bläschen hervorzurufen.

Wer schön sein will, muss nicht leiden. Lassen Sie sich jetzt
umfassend über die Kontaktallergie Nummer eins von Ihrem
Spezialisten beraten.

 
Dr. med. Horst Müsken

Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie,
Allergologie, Umweltmedizin,
Sozialmedizin Rehabilitationswesen
 
Detmolder Str. 267
33175 Bad Lippspringe
 
Telefon: 0 52 52/97 05 60
Telefax: 0 52 52/97 05 61
praxis@muesken.de